|

AC3Filter mit automatischem Dynamikumfang als Ergänzung zum Media Player Classic

Den Media Player Classic kennen wir ja bereits. Nun möchte ich zeigen, wie man mit einem zusätzlichen Filter ein lästiges Problem mit der Lautstärke bei den meisten Filmtonspuren in den Griff bekommt. Dabei geht es um die “DRC” (Dynamic Range Control) – die automatische Dynamikumfangsanpassung.

Automatische Dynamikumfangsanpassung?!

Welch monströses Wortungetüm! Um was geht es denn da, bitte?
Der “Dynamikumfang” ist die Spanne zwischen der leisesten und der lautesten Stelle in einem Musikstück oder eben im Filmton. Typischerweise wäre das eine Extrem die “ich flüster Dir was ins Ohr”-Szene, wo hingegen das andere Extrem die infernale Explosion einer Bohrinsel ist, bei der buchstäblich die Wände wackeln.
Normalerweise ist das auch gut so und gewollt – im Kino, wo es niemand stört.

Daheim in den eigenen vier Wänden kann das mitunter aber zu sehr haarigen Problemen auswachsen, vor allem, wenn man in einem Appartement wohnt und die Nachbarn das Gras wachsen hören können. Denn meistens reibt man bei den “Flüsterszenen” den Ton auf, um was verstehen zu können. Der ohrenbetäubende Donnerhall einer Explosion fünf Minuten später sendet dann aber eine mittlere Schockwelle durch das Stockwerk, was schnell für böses Blut bei den Mitbewohnern sorgen kann (und wird!).

Die Lösung des Problems ist simpel: Man reduziert die Dynamik!

Aber Halt, denn was sich so leicht anhört, ist mit immensem Aufwand verbunden. Änderungen an der Dynamik erfordern ausgeklügelte Rechenverfahren und genügend Leistung, diese in Echtzeit auszuführen. Wie gut, dass unserem PC davon genug zur Verfügung steht und es die benötigten Filter gratis gibt!

Legen wir los und besorgen uns den AC3Filter, der die Dynamikanpassung vornehmen kann:

AC3Filter herunterladen

Hier kannst Du den AC3Filter herunterladen.Den AC3Filter gibt es gratis unter folgender Adresse: http://ac3filter.net/wiki/Download_AC3Filter
Einfach die Option “AC3Filter Full” wählen und die Setup-Datei auf die Festplatte speichern.


AC3Filter installieren

Das Installationsmenü vom AC3Filter.Die Installation des AC3Filters ist völlig unkompliziert: Man startet die Setup-Datei und klickt sich per “Weiter” bis zum “Installieren” durch. Nach ein paar Sekunden ist der Vorgang abgeschlossen.
Interessanter wird dann, dem Media Player Classic beizubringen, den AC3Filter auch zu benutzen. Darum kümmern wir uns jetzt:


AC3Filter zum Media Player Classic hinzufügen

Die Optionen des Media Player Classic erreichst Du mit "O" oder "Ansicht" / "Optionen".Wir starten den Media Player Classic. Dann gehen wir ins Optionsmenü. Das funktioniert entweder durch einen Druck auf die Taste “O” oder durch das Menü “Ansicht” und den Kontext “Optionen”.

 

So fügst Du den AC3Filter zu der Filterliste des Media Player Classic hinzu.Im Optionsmenü wählen wir den Punkt “Externe Filter” aus und klicken auf die “Filter hinzufügen” Schaltfläche. Es erscheint ein Dialog mit allen Filtern, die in Windows registriert sind. Daraus wählen wir den “AC3Filter” und klicken auf “OK”.

 

So stellt man Media Player Classic ein, damit er den AC3Filter bevorzugt.Wir sind noch nicht ganz fertig, denn der MPC würde jetzt immer noch seinen eigenen Audio-Filter benutzen. Wir müssen dem Media Player mitteilen, dass wir gerne hätten, dass er den AC3Filter bevorzugt. Dazu stellen wir einfach den Radio-Button im “Extrene Filter” Dialog auf “Bevorzugen” um – Fertig!


AC3Filter konfigurieren und “DRC” aktivieren

So öffnest Du die Optionen des AC3Filters aus einem laufenden Media Player Classic.In das Optionsmenü des AC3Filter kommt man am einfachsten über ein laufendes Video. Hier klickt man rechts irgendwo im Video, wählt im Kontextmenü dann “Filter” und dort “AC3Filter”. Es öffnet sich der Optionsdialog des AC3Filters.

 

Hier stellst Du die Sprache des Optionsmenüs des AC3Filters auf Deutsch um.Hier stellen wir erst mal die Sprache auf Deutsch um. Dazu wählen wir den Reiter “System” und dort aus dem Dropdown-Menü “Language” die Sprache “German” aus. Das übersetzt dann alle Optionsmenüs in die Deutsche Sprache.

 

So aktivierst Du die Dynamic Range Control im AC3Filter.Die automatische Dynamikumfangsanpassung aktivierst Du über den Reiter “Übersicht”, indem Du unter “DRC” bei “Aktivieren” ein Häkchen setzt. Das alleine bringt noch nichts, denn Du musst auch den Schieberegler auf einen Wert stellen. Und das ist der Knackpunkt. Ich hab das damals erst auf den zweiten Anlauf kapiert, darum betone ich das hier ganz besonders:
Die Dynamikanpassung läuft nur in einer Richtung. Und zwar nicht, in dem lautes leiser, sondern leise Stellen laut gemacht werden!
Man schiebt den Regler also nach oben, um den Dynamikumfang zu verkleinern. Die Explosionen bleiben gleich laut, aber in den “Flüsterszenen” wird die Lautstärke automatisch angehoben, damit sie nicht mehr so leise sind. Du kannst also – wenn der Filter läuft – insgesamt mit der Lautstärke ein wenig runter gehen…

flattert während der Wiedergabe von Filmton der Regler der Dynamic Range Control, funktioniert der Filter.Ob der Filter arbeitet, kontrollierst Du in einem laufenden Video. Hier öffnest Du noch einmal die Optionen des Filters und gehst auf den Reiter “Übersicht”. Wenn der ausgegraute Schieberegler bei “DRC” ‘flattert’ und wild nach oben und unten ausschlägt, funktioniert die Dynamikanpassung.
Hier siehst Du, wie im laufenden Video ständig die Dynamik an den Stellwert des linken Reglers angepasst wird. Je weiter Du den Regler links nach oben schiebst, desto kleiner wird der Dynamikumfang insgesamt – also um so lauter werden die leisen Szenen. Übertreibst Du das, kommt es zu störenden Lautstärkeschwankungen, welche durch die DRC verursacht werden. Ich bewege mich meistens zwischen 10 und 15 dB. Das hängt aber alles stark von der verwendeten Stereoanlage oder Fernseher ab. Deshalb musst Du hier einfach ein wenig spielen und selbst eine passende Einstellung finden.

AC3Filter Voreinstellungen verwalten

Hier kannst Du Voreinstellungen für verschiedene Filtereinstellungen speichern und auswählen.Hast Du zwei oder drei Präferenzen gefunden, kannst Du diese als “Voreinstellungen” ablegen, um sie später schnell auszuwählen. Ich habe hier “DRC Aus / niedrig / mittel / hoch” eingestellt.
Du machst erst die Einstellungen für den Filter, klickst dann in das Textfeld von “Voreinstellungen” und schreibst einen Namen für die Voreinstellung. Dann klickst Du auf “Save” und die Voreinstellung ist im Kasten.
Willst Du später auf eine der gespeicherten Settings zugreifen, klickst Du erst auf das Dropdown Menü, dann auf den Namen der Voreinstellung und bestätigst mit “OK”.
Möchtest Du mal eine löschen, wählst Du sie aus und klickst auf “Delete”. Alles kein Hexenwerk ;)

Fazit

Mit einem Aufwand von nur fünf Minuten erweiterst Du den Media Player Classic kostenlos um eine automatische Dynamikumfangsanpassung, deren Stärke Du selbst kontrollieren kannst!

Worauf wartest Du? Probier es aus :)

Links

Download AC3Filter: http://ac3filter.net/wiki/Download_AC3Filter
Artikel zum Media Player Classic: Der Media Player Classic – Home Cinema Edition

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Was macht der Filter dann, wenn man den Balken nahc unten schiebt?
    Man kann ihn ja von -20dB bis +20dB regulieren, Standard ist +-0dB, wo er garnichts tut.
    Es scheint bei mir definitiv leiser zu werden, wenn ich ihn runter regle, auf bspw. -10dB.

    1. Meines Wissens wird der Dynamikumfang vergrößert, wenn Du den Regler nach unten ziehst. Leise Szenen sollten dann noch leiser werden. Dann sind die Explosionen noch ‘lauter’ als vorher.
      Bei dem Dynamik-Kompressor beleibt “Lautes” gleich laut. “Leises” wird aber ‘leiser’ oder ‘lauter’ gemacht, wenn Du den Regler verstellst. So jedenfalls hat es mir jemand erklärt :)
      Liebe Grüße, Peter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.