Der optimale PC – Das Gehäuse

Das Gehäuse bildet das Exoskelett, in das später alle weiteren Komponenten des Computers eingebaut werden.

Beim Gehäusekauf kommt es ganz besonders darauf an, was Du mit dem Rechner vor hast. Ein Computerspieler braucht für sein Hobby ein völlig anderes Gehäuse als jemand, der mit dem PC arbeitet. Und auch bei dem Beispiel gibt es Unterschiede, ob man Wert auf die Optik legt, wenn man Kundenbesuch hat, oder dieser Punk egal ist, weil man alleine im stillen Kämmerlein arbeitet.
Ein Server braucht viele Montagepunkte für Laufwerke und Lüfter, ähnlich einer Workstation. Dafür sehen die Gehäuse meistens sehr schlicht aus. Darum solltest Du Dir von Anfang an darüber im Klaren sein, was Du mit dem PC machen möchtest:

  • Wie viele Laufwerke sollen verbaut werden?
  • Kommen die Festplatten in Wechselrahmen, oder werden sie intern verschraubt?
  • Möchte ich mit dem Gehäuse repräsentieren? Braucht es Glasfronten oder eloxiertes Aluminium?
  • Wo soll die Maschine stehen? Passt der Big Tower überhaupt unter den Schreibtisch?
  • Wie viel Abwärme ist zu erwarten?

Am Gehäuse zu sparen kann der fatalste Fehler beim Planen eines neuen Rechners sein! Da sollte man schon mindestens ein Gehäuse der Mittelklasse für etwa 50 Euro nehmen. Erstens sind sie besser verarbeitet, es gibt z.B. keine scharfen Kanten, an denen man sich schneiden kann, und sie haben in der Regel mehr Anschlussmöglichkeiten.

Der wichtigste Vorteil ist aber, dass die wertigeren Gehäuse strömungstechnisch optimiert sind. Sie haben Ankerpunkte für große Lüfter mit 120 oder sogar schon 140 mm Kantenlänge, die angenehm leise laufen, aber doch eine beachtliche Luftmenge umwälzen. Und ein gut gekühlter PC ist die absolute Grundvoraussetzung für einen langen und störungsarmen Betrieb. Denn mittlerweile erzeugen gerade Komponenten wie leistungsstarke Grafikkarten und CPUs eine nicht zu unterschätzende Abwärme, die so schnell wie möglich aus dem Rechner geleitet und durch frische, kühle Luft ersetzt werden muss.

In den letzten Jahren bin ich bei Gehäusen der Firmen Chieftec (Chieftec DX-01B, Chieftec CX-05B oder Chieftec CH-07B)* und Antec (Antec “Three Hundred”)* hängen geblieben. Beide erfüllen die Anforderungen an gute Belüftung, sind schön verarbeitet und haben einzeln ausklappbare Gehäusewände rechts und links, damit man schneller an die Komponenten kommt, ohne den ganzen Gehäusedeckel abnehmen zu müssen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.