Arbeitsspeicherriegel von Corsair im DDR-Layout

Der optimale PC – Der Arbeitsspeicher (RAM)

„640 Kilobyte sollten für jedermann reichen!“ (Bill Gates)


Unfehlbar ist eben auch der Gründer von Microsoft nicht… Denn heutzutage sollte es schon mindestens das sechstausenvierhundertfache von Herrn Gates Prognose sein, was man seinem Rechner an Arbeitsspeicher einbaut. 4 GB sind nämlich momentan Standard. Da die Preise aber weiter rutschen, kann man sich auch problemlos für kleines Geld 8 GB stecken, was ich absolut empfehle. Für Game-PCs und Workstations würde ich jetzt schon 16 GB ins Auge fassen, die wahrscheinlich 2012 zum neuen Standard werden.

Aber aufgepasst: Bei mehr als 4 GB RAM ist ein 64-Bit Betriebssystem Pflicht, da sonst nicht auf den Speicher zugegriffen werden kann!

Im Augenblick erlebt man gerade die Umstellung von DDR-2 auf DDR-3, wenn man sich für ein aktuelles Board entschieden hat. DDR-2 habe ich mit 800 MHz. Takt und DDR-3 mit 1.333 MHz. Takt gekauft und bin stets gut damit gefahren. Schnellere Speichermodule machen angesichts teils deutlicher Mehrkosten nur Sinn, wenn man wirklich das letzte Quäntchen an Leistung ausschöpfen will und ein großes Budget zur Verfügung hat.
Aber selbst dann würde ich lieber die Größe des Arbeitsspeichers erhöhen, statt auf schnellere Module zu setzen.

Obwohl sie beinahe gleich aussehen, kann man die unterschiedlichen „DDR“ Arbeitsspeicher Riegel nicht verkehrt stecken. Unten bei den Kontakten ist ein wenig außermittig eine Kerbe. Die Sockel auf dem Mainboard haben analog dazu eine Ausbuchtung. Und diese „Nase“, welche die Pins teilt, liegt bei jeder DDR-Generation (zum Glück!) an einer anderen Stelle.

ein Riegel mit und einer ohne Heatspreader
RAM mit und ohne Heat-Spreader

Heatspreader

Ja oder Nein? Der „Hitzeverteiler“ ist ein Metallstreifen, der rund um den Arbeitsspeicherriegel verläuft, die Abwärme der Module aufnimmt und sie damit über eine breitere Basis abgeben kann. Seit ich mir mal die Finger an den RAMs verbrannt habe, kaufe ich nur noch mit Heatspreader, weil die Module wirklich eine beachtliche Abwärme erzeugen, die schnellstens abgeleitet werden sollte.

Früher war ich ein Fan von Corsair, zur Zeit gefallen mir die Kingston Hyper-X Module besonders gut, aber wie immer ist es bei ähnlicher Leistung Geschmackssache, für was man sich letztendlich entscheidet.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.