Der optimale PC – Zubehör und Peripherie

Alles, was man beim PC nicht zwingend zum Betrieb braucht, fällt unter die Begriffe Peripherie oder Zubehör. Was findet man alles im Dunstkreis von Computern?

Da wären zum ersten die Drucker:
Aus der Grauen Steinzeit haben es Nadeldrucker bis in die Neuzeit geschafft, denn wenn man Formulare mit Durchschlägen braucht, kann man diese ausschließlich mit Nadeldruckern beackern. In Banken werden sie gerne als Flachbett Variante für die Sparbücher benutzt. Privatanwendern bleibt der Nadeldrucker aber zum Glück erspart.

Tintenstrahldrucker sind die großen Gewinner der letzten Jahre. Früher waren sie ein billiger Ersatz für Nadel- oder Laserdrucker, heute haben sie sich dank hoher Qualität und guter Farbwiedergabe und der Möglichkeit, sogar Photos auf speziellem Papier ausdrucken, die ihren Verwandten aus dem Copy Shop in fast nichts nachstehen, endgültig als Standard durchgesetzt. Sie werden zudem auch jedes Jahr ein bisschen schneller. Für gut 95 Euro gibt es ein aktuelles Oberklassemodell. Seit Canon die „Pixma“ Reihe ihrer Tintenstrahler eingeführt hat, stauben sie damit einen Preis nach dem anderen ab. Ich kann diese Geräte (Canon Pixma)* sehr empfehlen! Der 4xxx ist das Spitzenmodell, 3xxx Mittelklasse und 2xxx das Einsteigermodell…
Wenn man sich einen „Refill“ für die Tintenpatronen besorgt, halten sich auch die Verbrauchskosten sehr im Rahmen.

Für meine eigenen Drucker beziehe ich die Ersatztinten und -toner über den Versender „druckerzubehoer.de“. Aus dessen riesigem Sortiment bekommt man für fast jeden Drucker eine günstigere Patrone oder Toner. Entweder fertig befüllt oder manuelle Sets zum selber auffüllen: Geld sparen beim Drucken! www.druckerzubehoer.de *

Laserdrucker sieht man derweil immer noch gerne in Firmen als Abteilungsdrucker. Vom Schriftbild, Auflösung, Schwärzung und der Unverwüstbarkeit des Drucks vor allem gegen Wasser liegen sie klar über den Tintenstrahlern. Allerdings leider auch bei der Anschaffung und vor allem bei den farbigen Varianten im Verbrauchsmaterial. Alle vier Toner zu Tauschen kann dann schon mal schnell 300 Euro kosten, wenn man nicht aufgepasst und zu einem billigen Modell gegriffen hat :-/

Verdrängt worden bzw. nur noch einen exotischen Sonderstatus genießen Festtintendrucker, die in Wachs eingebettete Farbe schmelzen und ansonsten wie Tintenstrahler auf das Papier auftragen.
Komplett verschwunden sind die Thermosublimationsdrucker. Die waren aber auch immer unerschwinglich, sowohl bei der Anschaffung, als auch bei den Verbrauchsmaterialien. Diese Drucker hatten die Farbe in Folien eingearbeitet, die über eine beheizbaren Walze gelaufen sind. Unter Hitzeeinwirkung ist sie dann verdampft und hat sich auf dem Papier niedergeschlagen. Damit konnte man richtige Fotos mit super feinen Farbverläufen drucken, aber zu unverschämten Preisen…

Immer noch recht beliebt auf dem Schreibtisch ist der Scanner.
Meistens wird er aus Kostengründen als Flachbettscanner gekauft. Einzugscanner sind wegen ihrer hohen Anschaffungskosten nur etwas für Firmen mit großem Papieraufkommen, die dann z.B. alle eingehenden Briefe scannen und digital an die Empfänger im Haus weiterleiten.
Eine Sonderrolle spielen Dia-Scanner, die, wie ihr Name schon sagt, zum Digitalisieren der alten Dia-Bestände genutzt werden. Hat man nur ein paar wenige Negative oder Dias, die man scannen möchte, tut es auch ein Flachbettscanner mit „Durchlichteinheit“. Ansonsten kann sich, gerade bei großen Beständen, die Anschaffung eines echten Dia-Scanners schon lohnen. Vor allem, weil diese Geräte von Haus aus eine höhere optische Auflösung als ihre Flachbett-Kollegen haben.

Kommen wir zum Zubehör:
Ein absolutes „Muss“ ist mindestens ein Blitzschutz, den man vor seinen Computer baut. Liest man die Police gängiger Hausratsversicherungen genauer durch, so stellt man fest, dass diese in der Regel nicht zahlen, wenn kein Blitzschutz vor den Rechner geschaltet war. „Surge Protectors“, wie sie auch gerne genannt werden, sind auch nicht besonders teuer und es gibt sie in verschiedenen Varianten.
Man sollte sich überlegen, auch seinen Fernseher und die Stereoanlage mit so einem Teil abzusichern… Sicher ist Sicher!

Eine Stufe besser ist die Klasse der „Spannungsglätter“ (Automatic Voltage Regulators). Der Strom aus der Steckdose ist nämlich ständigen Netzschwankungen unterworfen. Da steigt und sinkt die Spannung schon mal schnell um das eine oder andere Volt. Netzteile können diesen Effekt nur unzureichend ausbügeln und je nach dem, in welchem Gebiet man wohnt, können ungeklärte Abstürze des PCs durchaus auf ‚unsaubere‘ Netzspannung zurückzuführen sein.
Die Spannungsglätter haben einen großen Trafo und dicke Kondensatoren eingebaut, um die Über- oder Unterspannung innerhalb eines gewissen Rahmens augenblicklich auszugleichen, damit der Computer immer exakt die selbe Spannung bekommt. Diese Geräte fungieren natürlich ebenfalls als Blitzschutz. Fällt der Strom aber unvermittelt aus, helfen sie auch nicht mehr.

Dann kommen die Unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USVs), Englisch: „Uninterruptable Power Supply“ (UPS) zum Einsatz. Für den Privatanwender finde ich das ein wenig zu viel des Guten, denn leider muss man bei den USVs spätestens alle zwei Jahre den Bleiakku tauschen, was bei den kleineren Geräten meistens gute 50 Euro kostet. Da reicht ein Spannungsglätter allemal. Außerdem werden USVs für Game-PCs, die insgesamt mit Schirm mehr als 750 Watt brauchen, ziemlich teuer. Für Workstations aber trotzdem eine Empfehlung, denn man möchte ja seine Arbeit noch schnell speichern, wenn der Strom ausfällt :)

Die Firma APC hat sich auf das Thema „sichere Stromversorgung“ spezialisiert und baut seit Jahren für alle Anwendungsbereiche entsprechende Geräte. Das geht los beim einfachen Blitzschutz mit einem Stecker und hört auf bei einer USV für Rechenzentren mit bis zu einem Megawatt (1.000 kW!) Leistung. Da sollte für jeden was dabei sein ;)
Exemplarisch stelle ich ein paar Geräte vor, von denen ich schon viele im Einsatz habe:

Blitzschutz (Surge Protector):
APC P1-GR Surge Protector | 1x Schuko *
APC P5B-GR Surge Protector | 5x Schuko *
APC PF8VNT3-GR Surge Protector | 8x Schuko *

Spannungsglätter:
APC Automatic Voltage Regulator 1200VA (Line-R) *

Unterbrechungsfreie Stromversorgung:
APC „Back UPS“ CS 650 *
APC „Back UPS“ RS 800 *

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.