Maussoftware ‘richtig’ einstellen

Vorweg: Ein “Richtig” kann es bekanntlich nicht geben, da jeder Mausbenutzer andere Vorlieben und Gewohnheiten pflegt. Dennoch sollte man sich die folgenden Punkte als Denkanstoß nehmen und diese kaum genutzte Funktion mal genauer ansehen. Es lohnt sich!

Aktuelle Mäuse kommen mit vielen Tasten, von denen manche gut versteckt sind und die man meistens nicht nutzt. Warum eigentlich? Schließlich hat man erstens teuer dafür bezahlt, und zweitens sind sie, richtig eingesetzt, immens praktisch!
Auch für Bürotätigkeiten empfehle ich eine sogenannte “Gaming-Maus”, denn was für Hardcore-Zocker recht ist, kann für einen Büroanwender nur billig sein. Meistens haben diese Sorte Mäuse eine viel bessere Abtasthardware – sie arbeitet also um Längen präziser als ihre ‘billigen’ Verwandten. Die Verarbeitung ist hochwertiger und sie verfügt über eben angesprochene zusätzliche Tasten, die bei einer 20 Euro ‘Standardmaus’ meistens nicht vorhanden sind. Zugegeben, so eine Maus kostet ein paar Euro mehr, aber wie bei der Tastatur gilt auch hier: Jeder zusätzliche Euro macht sich direkt im Bedienkomfort bemerkbar. Und gerade wenn man viel mit den Eingabegeräten arbeitet, sollte man es sich so angenehm wie möglich machen!

Am Beispiel einer ‘Logitech G5 Laser Maus’ gehe ich mal die Optionen für die Tasten durch, die man mit der SetPoint Software (hier in Version 6.2) einstellen kann:

Über einen Rechtsklick auf das rot umrandete Icon und einen anschließenden Linksklick auf die Option “Maus- und Tastatureinstellungen” öffnet sich Logitech SetPoint.

Hier kann man neben der Geschwindigkeit der Maus, der Sensitivität der Abtastung, der Spiel- und Scrolleinstellungen eben auch die Tasten definieren. Und davon sind bei der G5 reichlich vorhanden…

 

Setpoint Tastenbelegung
Setpoint Tastenbelegung

Fangen wir mal mit den beiden wichtigsten an: 1) Linksklick und 2) Rechtsklick. Die sind selbsterklärend und damit man nicht jemand ganz furchtbar ärgern kann, sind die beiden von ihrer Funktion her nicht zu ändern.

Interessanter wird es dann schon bei 3) “Mittlerer Mausknopf”: Das Scrollrad kann man herunter drücken und hat damit eine zusätzliche leicht erreichbare Taste zwischen der Rechten und der Linken. Einige Bekannte stellen sie auf “Doppelklick” (Funktion wählen: “Andere” => “Doppelklick”), was auch eine schöne Verwendung für diese Taste darstellt. Wenn man aber viel surft, kann man z.B. beim Firefox durch Anklicken eines Links mit der mittleren Maustaste diesen in einem neuen Tab öffnen. Das funktioniert natürlich auch mit der Kombination “Strg + Linksklick”, aber man braucht bei der mittleren-Maustaste-Lösung keine Hand am Keyboard. Damit das klappt, muss die Taste in SetPoint aber auf “Standardtaste” eingestellt sein.

Nummer 4 und 5 sind die sogenannten “Daumentasten”. Wie der Name schon sagt bedient man sie mit dem Daumen der rechten Hand. Die größere (4 – hinten) sollte man auf “Standardtaste” belassen. Beim Surfen ist sie mit der “Zurück” Funktion verknüpft und im täglichen Gebrauch drücke ich sie sehr, sehr oft. Von allen zusätzlichen Tasten einer Maus ist sie meiner Meinung nach die Wichtigste.
Nummer 5 (klein, vorne) ist standardmäßig beim Browsen das Gegenstück zu “Zurück”, also auf “Vorwärts” eingestellt. Ich persönlich nutze diese Taste kaum, also kann man sie umfunktionieren. Ziemlich oft lade ich beim Surfen eine Seite neu, weil sich Inhalte auf z.B. Newsseiten nach einer bestimmten Zeit geändert haben. Also verknüpfe ich die kleine Daumentaste mit einem Tastendruck, und zwar “F5” – im Browser “Seite neu laden”. Dazu einfach in SetPoint die Taste Nummer 5 auswählen und im Kontextmenü rechts den Radio-Button “Tastendruck” einrasten. Unterhalb des Menüs taucht eine Eingabezeile auf, in die man klickt und die Taste “F5” drückt. Mit einem weiteren Klick auf “Übernehmen” ist die Einstellung gespeichert und ab jetzt kann man eine Internetseite mit dem Druck auf die kleine Daumentaste aktualisieren.

Kommen wir zum exotischsten, was aktuelle Mäuse zu bieten haben: “Bildlauf links” und “Bildlauf rechts” – Nummer 6 und 7:
Das Scrollrad kennt und schätzt man mittlerweile, weil man dadurch schön durch lange Textpassagen scrollen kann, ohne den Cursor zu bemühen. Die Maushersteller haben sich etwas neues einfallen lassen: Neben hoch und runter kann man das Scrollrad bei den besseren Mäusen jetzt auch nach links und rechts bewegen. Allerdings nicht gerastert oder stufenlos, sondern als “Klick” wie bei einem Tastendruck. Und wenn man nicht gerade mit sehr umfangreichen Excel-Tabellen arbeitet, ist die Funktion nicht gerade übermäßig oft im Einsatz. Nie, eigentlich. Dabei ist sie doch so praktisch:
Beim Surfen hat man meistens eine ganze Latte an “Tabs” offen. Zwischen diesen navigiert man per Mausklick auf das gerade gewünschte Tab. Hier kann man aber auch wunderbar mit den Bildlauf links und – rechts Tasten arbeiten. Bei Firefox gibt es nützlicherweise zwei Tastaturbefehle zum hin- und her schalten zwischen den Tabs: “Strg + Bild-nach-oben” für “ein Tab nach links” und “Strg + Bild-nach-unten” für “ein Tab nach rechts”. Diese Funktionen legen wir per “Tastendruck” wie oben beschrieben in SetPoint auf unsere Tasten 6 (Strg + Bild-nach-oben) und 7 (Strg + Bild-nach-unten). Jetzt kann man einfach das Scrollrad nach rechts oder links neigen und die Tabs springen nach rechts und links – genial! So kann man einer ziemlich überflüssigen Funktion eine doch sehr sinnvolle Aufgabe zuweisen.

Meistens haben Gaming-Mäuse der höheren Preisklasse zwei Knöpfe, um die Empfindlichkeit des Sensors im laufenden Betrieb ohne Zeitverlust zu ändern. Das ist für Hardcore-Gamer auch sicherlich interessant, aber für ‘normale’ Office Arbeiter eher nicht. Also setzt man die Maus auf eine passende Geschwindigkeit fest und benutzt die beiden Tasten für etwas anderes: Ich nehme sie für “Kopieren” und “Einfügen”. Dazu gibt es in SetPoint fertige Belegungen: Bei “Funktion wählen” stellt man den Radio-Button auf “Andere” und wählt für Taste 8 “Einfügen” und für die 9 “Kopieren”. Kann man natürlich auch umgekehrt machen, aber ich merke mir die Belegung der mit einem “+” gekennzeichneten Taste 8 (oben) am Besten mit “Einfügen”.
Nun kann man eine Textpassage einfach mit der linken Maustaste markieren, drückt auf die neu konfigurierte “Kopieren” Taste, klickt auf die Stelle, wo der Text hin soll und dann auf die neue “Einfügen” Taste. Ohne das Keyboard auch nur eines Blickes gewürdigt zu haben, kann man ab sofort mit einem beachtlichen Tempo Kopier- und Einfügeaktionen ausführen.

Eine weitere nützliche Belegung statt Kopieren und Einfügen wäre z.B. “Pos1”, um auf einen Klick an den Anfang einer Internetseite zurückzukehren, oder “Strg + F4”, um einen Tab zu schließen.

Ich hoffe, der kleine Artikel war für den einen oder anderen eine Hilfe oder – besser gesagt – Inspiration. Spielt ruhig ein wenig mit SetPoint rum, experimentiert mit den Funktionen und Tastenkommandos. SetPoint ist sehr mächtig und flexibel, man kann fast alles auf die Tasten der Maus legen und sie damit sehr individuell anpassen. Viel Spaß dabei!

Und wenn irgendwas so verstellt ist, dass man nicht mehr weiß, was eigentlich früher mit der Taste verknüpft war, kann man einfach mit der Option “Standardwerte” unterhalb der Mausgrafik alle Änderungen zurücksetzen.

Wenn Du eine sinnvolle neue Funktion gefunden hast, lass es mich bitte wissen! Ich bin gespannt, wie Du Deine Maus konfigurierst :]

Weiter geht es in Teil 2, bei dem ich erkläre, wie man für jede Anwendung verschiedene Tastenbelegungen speichern kann…

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.