Proxy konfigurieren und nutzen

Mit Hilfe eines Proxys kann man einige Fallstricke bei der Verbindung zu manchen Diensten umgehen:
Wer kennt es nicht, das leidige Thema. Man surft durchs Netz und stößt hin und wieder auf Barrieren der Art “… dieser Dienst wird in Ihrem Land nicht angeboten” oder “der Zugriff auf diese Ressource ist von Ihrem Land aus nicht möglich”. Das ist extrem lästig, kann aber mit einem sogenannten Proxy vermieden werden. “Proxy” ist Englisch und heißt “Stellvertreter”. Die ‘Magie’ eines Proxys liegt nun darin, dass Internetzugriffe von außen so aussehen, als würden sie vom Computer des Proxys ausgehen. Und wenn die Maschine z.B. in den USA steht, dann bekommt man über den Proxy Zugriff auf Dienste, die sonst nur den amerikanischen Surfern zugänglich wären.
Der Proxy stellt also “stellvertretend” für den eigenen Computer die Verbindung her.

Ein Proxy hat aber auch einen Nachteil: Alles, was an Anfragen durch ihn geschickt wird, könnte von einer bösen Person mitgeschnitten und schlimmstenfalls auf Crackerforen verkauft werden. E-Mail- und Forenzugangsdaten, Kreditkartennummern, andere Logins – alles, was unverschlüsselt über den Proxy läuft, kann man dort mitlesen.
Um die Gefahr nun so gering wie möglich zu halten, gibt es beispielsweise unter Firefox ein schönes Plug-in, mit dem man den Proxy mit nur einem Mausklick ein- und ausschalten kann.
Im Folgenden wird eine Installation und Konfiguration unter Firefox v4.0 erklärt:

Zu klein? Klick drauf!

Über die Schaltfläche “Firefox” und den Button “Add-ons” kommt man in den Add-on Manager. Dort gibt man oben rechts bei “Suche” “quickproxy” ein und installiert das QuickProxy Plug-in von Ozzie.

Zu klein? Klick drauf!

Die Konfiguration von QuickProxy sollte wie folgt aussehen: Nach dem Neustart befindet sich nun unten rechts ein neuer kleiner Button in Firefox, ein “P” auf rotem oder grünen Grund. Ein Rechtsklick darauf öffnet die Konfiguration. Hier stellen wir nun auf “Manuelle Proxy-Konfiguration” (mehr dazu gleich im Anschluss), “Proxy automatisch deaktivieren” und “Eckiges helles Design” – wobei der letzte Punkt Geschmackssache ist…

 

 

 

Zu klein? Klick drauf!

Den Proxy konfiguriert man direkt in den Einstellungen von Firefox. Diese findet man unter “Firefox” – “Einstellungen”- “Einstellungen”.

 


 

Zu klein? Klick drauf!

 

Das öffnet den Einstellungen – Dialog. Dort wechseln wir auf den Reiter “Erweitert” (das Zahnrad-Symbol) und den Unter-Reiter “Netzwerk”. Hier klicken wir bei “Verbindung” auf die Schaltfläche “Einstellungen” und landen im Proxy-Dialog:

 

 

 

Zu klein? Klick drauf!

 

Hier können wir nun einen Proxy eintragen. Google liefert eine erkleckliche Anzahl an offenen Proxys. Wie gesagt – seid euch bitte des Risikos bewusst, dann kann eigentlich nicht viel passieren. Auf keinen Fall sollte man über die Proxy-Verbindung Online-Banking machen oder sich zum Lesen seiner E-Mails einloggen. Das bitte nur bei ausgeschaltetem Proxy machen!

Zuerst stellen wir den Radio-Button auf “Manuelle Proxy-Konfiguration” und setzen unter der ersten Eingabezeile einen Haken bei “für alle Protokolle diesen Proxy-Server verwenden”. Ein Proxy hat eine IP-Nummer und eine Port-Nummer. Diese gehören dann, wenn man bei Google einen passenden Server gefunden hat, in die Eingabezeile eingetippt. Mit “OK” bestätigen und den “Firefox Einstellungen” Dialog ebenfalls mit “OK” beenden.

Fertig! Jetzt kann man ganz einfach den Proxy mit einem Klick auf das rote “P” aktivieren. Es ändert sich in ein grünes “P” und die Datenverbindung wird ab jetzt über den Proxy abgewickelt.
Sollte es Probleme wie Zeitüberschreitungen oder Netzwerkrückstellungen geben, ist der Proxy vielleicht überlastet oder existiert nicht mehr. In dem Fall einfach nach einem neuen googeln.
Ist man fertig, klickt man auf das grüne “P” und es ändert sich zu einem roten “P” – der Proxy ist ausgeschaltet und die Verbindung läuft wieder direkt über den Provider.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.