Computer Praxis | Tipps und Tricks

Windows beschleunigen – Einleitung

Am Beispiel von meinem Windows 7 werde ich in dieser Serie einige Schritte aufzeigen, mit denen Du die subjektive Arbeitsgeschwindigkeit unter Windows angenehm steigern kannst :)

Mehr Dampf!

Diese Serie werde ich in vier Rubriken unterteilen:

  • Optische / Kosmetische Entschlackung
  • Ausschalten von Diensten / Entfernen von Funktionen
  • Windows mit Bordmitteln und kleinen MS-Tools entschlacken
  • Suchen und Bekämpfen von Malware / Bloatware; Installation von Drittanbietersoftware

Optik
Jede neue Windows-Version hat eine Menge neues “Eye-Candy” an Bord. Schönes “Bling-Bling”, damit die Anwendung cooler aussieht.
Leider bremsen die meisten der optischen Verschönerungen das Arbeitstempo. Sie belegen Speicher, fordern die Grafikkarte, strapazieren unsere Geduld. Und den meisten Schnick-Schnack nimmt man sowieso nicht bewusst wahr.
Zum Glück kann man das Meiste davon recht problemlos deaktivieren und einen guten Kompromiss aus “hey, sieht immer noch gut aus” und “wow, geht viel schneller als vorher” finden :)

Dienste / Funktionen
Windows startet von Haus aus eine Menge Dienste und installiert Sachen, die man als Standard-Anwender eigentlich nicht braucht. Oder einfach nur gerne los haben möchte, weil man das Zeug sowieso nicht benutzt. Hier kommt eine Liste, was Du ausschalten und deinstallieren kannst. Und wo Du die Schalter dazu findest ;)

Windows mit Bordmitteln und kleinen Tools entschlacken
Eine frische Windows Installation läuft in der Regel traumhaft schnell und angenehm. Im Laufe der Jahre sammelt sich aber dann eine Menge Müll an und Windows wird träge, bleibt gerne mal hängen und fühlt sich irgendwie nicht mehr so ‘frisch’ an. Hier liefert Microsoft einige Bordmittel in Form von kleinen Tools und Programmen, um Windows damit einfach zu entschlacken.

Wenn Bordmittel nicht mehr reichen – Programme von Drittanbietern
Du kennst sicher auch Anwender, die auf jeden “klick mich!” Button im Internet draufdrücken. Leute, die sieben Toolbars auf dem Internet-Explorer laufen haben und auf deren Schirm weniger Platz zum Anzeigen der Webseiten übrig bleibt, als die Toolbars belegen. Menschen, die grundsätzlich alles und jedes installieren, das ihnen untergeschoben wird…?
Wenn Du mit so jemandes Rechner zu tun hast, versagen dann langsam die Bordmittel von MS und es wird Zeit, dem Schmutz mit rabiateren Methoden zu Leibe zu rücken! Außerdem sind die Programme viel schneller und meistens gründlicher, als die Malware per Hand zu suchen und zu entfernen…

Lohnt sich der Aufwand?

Diese Frage muss jeder für sich selbst entscheiden. Ebenfalls, wie weit jemand gehen möchte. Nur die optischen Korrekturen zu machen bringt schon mal einen schönen Schub an gefühltem Tempo. Du bist Dir nicht sicher, ob Du die Dienste anfassen möchtest? Dann fass sie nicht an :) Jeder kann sich hier aus den Tutorials rauspicken, was für ihn am Besten funktioniert!

Als ich die unzähligen Videos zum Thema gesehen habe, dachte ich auch erst, dass das so viel nicht bringen kann. Allerdings wurde ich angenehm vom Gegenteil überzeugt und mein altes System spricht spürbar schneller an, es geht zackiger, es läuft geschmeidig. Ich kann nur jedem raten, es selbst auszuprobieren. Außer verlorenen 30 Minuten kann nicht viel passieren.

“Wunder” darf man hier allerdings keine erwarten! Teils werden die folgenden Schritte mit recht reißerischen Ansagen wie “200% schneller Garantiert!”, “halbe Bootzeit auf jedem Computer” und dergleichen beworben. Wenn die Maschine nicht heftig mit Malware verseucht ist, kann man solche Werte nicht schaffen. Schneller rechnen wird der Computer in der Regel auch nicht. Wir kochen nur mit Wasser… Aber durch das Entschlacken wird das Arbeitserlebnis einfach verbessert, weil Windows ‘knackiger’ reagiert!

Und was kann schief gehen?

Bei den optischen Korrekturen kann eigentlich nichts passieren. Außer, dass es Dir nicht gefällt, und Du den Bling-Bling wieder einschaltest.
Der Rest hingegen kann – vor allem wenn man nicht aufpasst – bis hin zu einem nicht mehr startendem System führen! Darum ist, wie immer, Sorgfalt bei den Operationen angebracht. Auf keinen Fall sollte jemand einfach wild drauf los klicken, wenn es um das Beenden von Diensten oder dem Systemstart geht.

Wir machen aber vor jedem Schritt einen Wiederherstellungspunkt. Zur Not kann man dann über die System-Wiederherstellung “zurück auf Anfang”. Aber das sollte alles kein Thema sein, wenn man aufmerksam bei der Sache ist und nichts macht, das man nicht verstanden hat.

Fazit

Windows beschleunigen? Ja sicher!
Mit mehr oder weniger Aufwand und ohne zusätzliche Kosten kann jeder ein spürbares Plus an Geschwindigkeit aus seinem System kitzeln :)

Auf geht’s
Packen wir es an!

Links

Teil 1 – Optische / Kosmetische Entschlackung
Teil 2 – Ausschalten von Diensten / Entfernen von Funktionen
Teil 3 – Windows mit Bordmitteln und kleinen MS-Tools entschlacken
Teil 4 – Suchen und Bekämpfen von Malware / Bloatware; Installation von Drittanbietersoftware

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.