| |

Wir bauen einen Computer – Übersichtsseite

In Zeiten von NUCs, Mini-ITX-PCs und Laptops, die jede Menge Rechenkraft besitzen, ist ein klassischer »Desktop« gerne als Dinosaurier verschrien. Nichtsdestotrotz ist das für mich immer noch der favorisierte Formfaktor. Groß, geräumig, leicht zu kühlen. Und die Kiste unterm Schreibtisch hat mich noch nie gestört.

Außerdem ist ein Desktop-PC einfach kompromisslos. Kein fauler Mittelweg, den man wegen der Größe der Komponenten, der erzeugten Wärme oder wegen des Designs machen müsste. Hier schöpfen wir aus dem Vollen und nutzen die Möglichkeiten, die uns nur ein schöner, klobiger Desktop bietet. Alleine der massive CPU-Kühler wäre bei kleineren Formfaktoren schlicht undenkbar! Und in der Tat ist der NH-D15 CPU-Kühler für sich alleine schon größer, als ein kompletter NUC…

Einen PC aufzubauen ist heute auch nicht mehr ansatzweise so kompliziert, wie in den 90er Jahren. Damals war »Plug and Play« noch Hexenwerk oder wenigstens schwarze Magie! Zu jedem ›guten‹ Rechner gab es einen Laufzettel, welche Steckkarte welchen Interrupt und DMA-Kanal zugewiesen bekam. Die Werte wurden auf jeder Karte dann einzeln per Jumper fest eingestellt. Darüber hinaus war auf dem Mainboard noch keine zusätzliche Logik verbaut, wie sie jetzt zur Verfügung steht.

Heute kauft man Controller-, Netzwerk-, Sound- oder I/O-Karten nur noch in seltenen und sehr speziellen Fällen als eigene Steckkarten. Die Funktion dieser Karten ist mittlerweile komplett auf dem Chipsatz der Hauptplatine oder den angrenzenden Bauteilen untergebracht.

Man hat auch aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt: Wir können mittlerweile eigentlich nichts mehr falsch herum einstecken. Wenigstens nicht, wenn da ein Schaden entstehen kann. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich einen 486er Prozessor damals um 90° verdreht eingebaut habe. Ergebnis: Totalschaden direkt nach dem Einschalten :/

Nun würde ich den Aufbau eines PCs eher wie das Zusammenstecken eines Lego-Bausatzes sehen, was die Sache deutlich einfacher macht. Trotzdem gibt es immer noch den einen oder anderen Fallstrick, über den man nicht zwangsläufig stolpern muss, wenn wir uns ausreichend vorbereiten.

In den folgenden Kapiteln bauen wir also zusammen einen PC auf. Meine Methode und die Reihenfolge sind sicherlich nicht die allein selig machenden – aber sie funktionieren :)

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.